Lies diese 10 Punkte durch, bevor du dich für eine Maine Coon entscheidest!

 

1.     Ist in deiner Familie keiner gegen Katzen allergisch, du lässt dir nicht einreden Katzen bei einer Schwangerschaft hergeben zu müssen, es gibt wegen einer Katze keine Probleme mit dem Vermieter. Dann lies weiter.

 

2.     Tiere sind kein Gebrauchsgegenstand, der bei Nichtgefallen abgelegt werden kann. Sie haben Gefühle! Maine Coon können bei guter Haltung 15 – 20 Jahre dein Lebensgefährte sein. Ist das zu lange – lass es bleiben!

 

3.     Maine Coon benötigen, wie alle Tiere, Pflege, Zuneigung und Verpflegung. Sie fordern ihre Zeit in deinem Tagesablauf. Kannst du ihnen diese nicht geben – kauf dir kein Tier!

 

4.     Als Erstausstattung benötigst du: einen Futternapf zum reingeben des Futters – gefressen wird meist außerhalb am Boden, einen stabilen Wassernapf (siehe 8.), eine der ausgewachsenen Größe deiner Katze angepasste Katzentoilette, eine Transportbox ebenfalls größenangepasst und einen Schlafplatz – der kann auch eine weiche Decke auf der Couch sein, das entscheidet die Katze.

 

5.     Möchtest du, dass deine Wohnung ganz bleibt, solltest du dir auch noch Katzenspielzeug nach  belieben zurechtlegen. Das muss nicht immer gekauft sein. Es gehen auch kleine Stofftiere, kleine Bälle, leere Klopapierrollen, Papierkugeln etc. Was du allerdings unbedingt haben solltest ist ein Kratzbaum zum toben und Krallen wetzen, der gut befestigt ist. Ein ausgewachsener Kater kann über 9 kg und eine Katze nicht viel weniger wiegen. Das sollte er aushalten!

 

6.     Eine Maine Coon ist kein Hund! Sie hört nur, wenn sie es möchte und wickelt dich so um den Finger, dass du tust, was sie will und glaubst du hättest deinen Willen durchgesetzt. Noch nicht genug -  dann weiter.

 

7.     Gib in wirklich wichtigen Dingen nicht nach! Erlaubst du einer Maine Coon einmal im Bett zu schlafen, auf dem Tisch zu bleiben oder in der Küche beim Essen machen direkt daneben zu sitzen, wird sie es immer tun und etwaige Hausgenossen auch dazu anstiften. Gleichberechtigung ist schließlich alles.

 

8.     Versuch erst gar nicht eine Maine Coon von Waschbecken, Zimmerbrunnen u.s.w. abzuhalten – du wirst verlieren. Halte lieber einen Lappen bereit um die Folgen ihres Spiels wegzuwischen. Die Meisten lieben Wasser, deshalb ist auch ein stabiler Wassernapf Pflicht – außer du putzt gern!

 

9.     Vergiss eine stets aufgeräumte Wohnung, in der du vom Boden essen kannst. Eine Maine Coon wird das nicht akzeptieren. Dafür wird es gemütlich werden, du wirst gerne nach Hause kommen und du hast immer einen Ansprechpartner und jemand zum kuscheln.

 

10.  Kannst du das alles ertragen, kommt es nur noch darauf an, ob die Maine Coon dich mag.